SGM I : SG Bad Soden 1:5 (0:1)

Beim gestrigen Viertelfinalspiel des Krombacher Kreispokals gegen die erste Mannschaft der SG Bad Soden, schlug sich unsere Erste vor allem in der ersten Halbzeit sehr wacker, konnte aber auch nach 90 Minuten mit erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Dies Leistung ist noch höher einzuordnen, betrachtet man die Anzahl der fehlenden Spieler (Alexander Med, Sandro Lauer, Oliver Glaschke, Patrick Artus, Yusuf Onar, Kai Zinner und Kai Ellenbrand).

 

Das Spiel fing für die Gäste aus Soden an wie geplant, als bereits in der 2. Minute das 0:1 fiel. In diesem Fall sah die Defensive unserer Blau-Weißen gar nicht gut aus; auch der nach mehr oder weniger auskurierter Verletzung zurückgekehrte Kristof Koch konnte an einem platzierten Schuss aus 12 Metern nichts halten. Doch dieser Patzer, sollte einer der wenigen in der ersten Hälfte sein. Bis zum Halbzeitpfiff sah das Spiel nahezu durchgehend gleich aus: Bad Soden war im Ballbesitz, versuchte das Spiel zu machen, kam aber nur sehr selten gefährlich vors Tor, weil wir in einer sehr disziplinierten Grundordnung standen und die Abwehrarbeit bei den beiden Stürmern begann. Wir ließen uns nicht zu sehr herausziehen, standen gleichzeitig auch nicht zu tief, so dass der Ball immer und immer wieder über die Viererkette der Gäste, wenn nicht sogar über den Schlussmann gespielt wurde, um das Spiel neu aufzubauen. Chancen baten sich für uns nur sehr wenige im ersten Durchgang. Eine Ausnahme stellte eine Ecke von Alexander Noll getreten dar, die nach Kopfbällen des Autors und Marco Günther leider übers Tor ging.

Mit Halbzeitapplaus der Zuschauer, konnten wir recht zufrieden in die Kabine gehen. Auch unser Trainer Rainer Hofmann war vor allem mit der Defensivleistung zufrieden, sah die Schwächen viel mehr im Spiel nach vorne. Die Konterchancen, die sich uns hin und wieder baten, wurden nicht mit genug Tempo und Willen zu Ende gespielt.

Nach dem Seitenwechsel fingen wir wesentlich schwächer an und standen insgesamt nicht mehr so sortiert wir noch im ersten Durchgang. Dadurch sind viele offene Räume und somit auch Chancen entstanden, die zunächst jedoch zu keinem weiteren Tor führten. Anders war es in der 58. Minute, als wir durch einen vermeidbaren Ballverlust im Mittelfeld entgegen unserer Vorwärtsbewegung einen Konter fingen, der dazu nicht gut verteidigt wurde und so zum 0:2 führte. Nun war die Grundordnung kaum noch vorhanden und wir kassierten binnen weiterer 4 Minuten das 0:3 und 0:4, eher wir uns endlich wieder sammelten und die Ordnung zurückfanden. Gleichzeitig wurde das Spiel nun etwas offener von beiden Mannschaften, so dass auch wir einige Chancen, wenngleich nur wenig sehr gute, hatten, von denen dann eine in der 67. Minute von Tobi Bahr zum 1:4 Ehrentreffer geführt hat. Dieses Tor hatten wir uns durch eine tolle kämpferische und läuferische Mannschaftsleistung verdient.

Doch leider bekamen wir postwendend das 5. Gegentor, das gleichzeitig den Endstand des Spiels darstellte. Auch unsere drei Auswechselspieler Timo Grauel, Roland Bahr und Dennis Ellison durften noch wenige Spielminuten gegen den Gruppenligisten ran.

Insgeheim hatte der ein oder andere natürlich auf ein kleines Pokalwunder gehofft, nichts desto trotz konnte man auch mit diesem Ergebnis zufrieden sein, auch wenn ein bis zwei Tore weniger uns noch besser zu Gesicht gestanden hätten.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren